Tumulte bei letzter Rürup Vorlesung

33 Jahre lang war Bert Rürup Professor für Finanz- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Darmstadt bis er im März 2009 emeritierte. Der Diplom-Kaufmann widmet sich vor allem in den letzten Jahren seiner universitären Tätigkeit auch außerhalb der Hochschule den Themen der Rentenversicherungen und war als Mitglied im Rat der Wirtschaftsweisen (Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung) auch bei politischen Entscheidungsträgern als Berater geschätzt.

So gilt die von ihm maßgeblich mitentwickelte Rentenreform mit den beiden Angeboten Riester-Rente und Basis-Rente („Rürup-Rente“) als der derzeit beste Weg zur Vermeidung von Altersarmut und spaltet Teile der Bevölkerung in Privatrenten-Befürworter und –Hasser.

Letzteren könnten die lautstarken Unterbrechungen der letzten Rürup-Vorlesung (Last Lecture) an der Technischen Universität Darmstadt zugeschrieben werden. Dort hatten sich rund 800 Zuhörer zur letzten Vorlesung des Professors eingefunden, als sich eine Gruppe von etwa vier Dutzend mittels Trillerpfeifen Gehör verschaffte. Trotz aller Beruhigungsversuche ließ sich auch in der Folge keine geeignete Atmosphäre mehr für diese letzte Vorlesung herstellen, so dass diese einige Minuten früher als geplant zu Ende gehen musste.

Die Störenfriede seien vermutlich dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) zuzurechnen mutmaßte Rürup, welchen Inhalt der lautstarke Protest vermitteln sollte bleibt allerdings im Dunkeln.