Riester-Rente ohne Vertriebskosten

So günstig war Altersvorsorge mit der Riester-Rente noch nie. Aus der Zusammenarbeit zwischen der Deutsche Bank Fondsgesellschaft DWS und dem Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) ist ein neues Riester-Rente Angebot entstanden, dass das DIA im Rahmen des Forums „Strategien gegen Altersarmut“ vorgestellt hat.

Riester-Rente auf Basis der DWS TopRente

Das neue Angebot einer fondsgebundenen Riester-Rente basiert auf dem bereits bekannten und von Finanztest geprüften Angebot der DWS TopRente und ist speziell auf die Anforderungen von Geringverdienern ausgerichtet.  Geringverdiener sind hier per Definition alle diejenigen, die entweder als Hartz-IV-Empfänger über keine ausreichenden finanziellen Möglichkeiten verfügen um Beiträge in eine private Rentenversicherung einzuzahlen, oder aber Arbeitnehmer, die mit einem Netto-Jahreseinkommen unter 11.000 Euro und einem Mindestalter 30 Jahre ebenfalls knapp bei Kasse sind und das Thema Altersvorsorge deshalb aus nachvollziehbaren Gründen für eher untergeordnet wichtig befinden.

Staatliche Förderung bei bereits 5 Euro Beitrag im Monat

Diese neue DWS Riester-Rente entspricht allen gesetzlichen Vorgaben, so dass sich der tatsächlich Mehrwert des Angebotes durch die staatliche Förderung erzielt wird. Mit einem Eigenbeitrag von z.B. 5,- Euro im Monat kann ein alleinerziehender, Hartz IV beziehender Elternteil, mit einem Kind im Jahr 454 Euro staatliche Zulage erhalten. Diese Riester-Förderung wird in vollem Umfang auf das  Altersvorsorgekonto eingezahlt, da die DWS keine Vertriebsgebühren abzieht.

So summieren sich die Zulagen bei einer langen Laufzeit von z.B. 37 Jahren auf eine Gesamtsumme von 12.598 Euro. Die Eigenleistung des Riester-Rente Kunden beläuft sich im gleichen Zeitraum auf nur rund 2.000 Euro.